GI-Radar 356: This is a Teenager

 

Liebe Leserinnen und Leser, 

in dieser Ausgabe geht es um Passworthandhabung, IP-Adressen, Offline-Menschen, Digitale Ethik in Sachsen und die neue Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung. In den GI-Mitteilungen berichten wir Ihnen vom Promotionspreis Sicherheit, weisen Sie auf die letzte Chance hin, sich für die Aufnahme in die Liste möglicher Präsidiumsmitglieder für die Wahl zu bewerben und verkünden stolz, dass unser ehemaliger Juniorfellow und Vizepräsident stellvertretender Vorsitzender des Beirats der Allianz für Cybersicherheit geworden ist. Außerdem geben wir Ihnen einen Einblick in das German Chapter of the ACM. Das Fundstück ist ein visueller Essay, der zeigt, wie man Daten anschaulich aufbereitet.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit dieser Ausgabe.

auf gi-radar.de weiterlesen

Passwortsicherheit + IP-Adressen + offline + digitale Ethik in Sachsen + neue Datenschutzbeauftragte + Promotionspreis Sicherheit + Lust aufs GI-Präsidium? + Alexander von Gernler in der Allianz für Cybersicherheit + Einblick in das German Chapter of the ACM + This is a Teenager

KURZMITTEILUNGEN

Passwortsicherheit: wie kompliziert – oder doch nicht? (Spiegel). Sie haben hoffentlich kein Passwort à la „12345“ oder den eigenen Vornamen oder den der Hauskatze? Viele Menschen dürften es allerdings genau so handhaben – allein, weil das Hirn sich nicht Hunderte von Passwörtern merken kann. Sicherer ist dann ein kleines Programm, das Passwörter verschlüsselt und welches Sie mit einem Masterpasswort, einem PIN oder Ihrem Fingerabdruck entsperren können und das für jede Anwendung ein anderes Passwort generiert.  weiterlesen

Quick Freeze – mit oder ohne IP-Adressen (Schwäbische). Die Koalition hat sich auf das sogenannte „Quick Freeze“-Verfahren geeinigt. Damit bezeichnet man das Einfrieren eines Datenbestandes bei Vorliegen eines Verdachts auf eine Straftat. Was allerdings nach wie vor strittig ist, ist das Erheben und Speichern von IP-Adressen. Während das für die einen indiskutabel ist, erscheint anderen ein Einfrieren ohne IP-Adressen sinnlos.  weiterlesen

Drei Millionen Menschen in Deutschland leben ohne Internet (ZEIT). Einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes zufolge sind gut drei Millionen Menschen in Deutschland offline. Erwartungsgemäß ist die Gruppe der Älteren mit 15% am größten. Aber auch in der Gruppe der Jüngeren zwischen 16 und 44 nutzen 2% der Menschen kein Internet.  weiterlesen

Beirat für Digitale Ethik in Sachsen (Heise). Der Freistaat Sachsen plant die Einsetzung eines Beirats für Digitale Ethik. Der Beirat soll die Anforderungen an vertrauenswürdige KI definieren und deren Einhaltung beim Einsatz von entsprechenden Tools in der Verwaltung prüfen.  weiterlesen

Bonner Professorin wird neue Bundesdatenschutzbeauftragte (Golem). Die Koalition hat sich in einer wichtigen Personalie geeinigt und beruft die Bonner Professorin Luisa Specht-Riemenschneider als Nachfolgerin des derzeit kommissarisch amtierenden Datenschutzbeauftragten Ulrich Kelber.  weiterlesen

THEMA IM FOKUS

Wir freuen uns auf Ihre Ideen für das nächste Thema im Fokus!

GI-MELDUNGEN

Promotionspreis Sicherheit für Simon Rohlmann. Der gemeinsam vom GI-Fachbereich SICHERHEIT und dem CAST e.V. vergebene Preis für eine hervorragende Arbeit aus dem Umfeld der Sicherheit geht in diesem Jahr an Simon Rohlmann. Herr Rohlmann hat sich um die Frage vertrauenswürdiger, digitaler Signaturen in unterschiedlichen Dokumentenformaten verdient gemacht. Wir gratulieren!  weiterlesen

Lust und Zeit für die Arbeit im GI-Präsidium? Endspurt zur Findung von Kandidierenden. Noch bis zum 30. April können sich Interessierte bei der Findungskommission für die Präsidiumswahl melden. Wir suchen Personen, die sich aktiv in die Arbeit des GI-Präsidiums einbringen und die Zukunft der GI mitgestalten möchten.  Details

Alexander von Gernler stellvertretender Vorsitzender der Allianz für Cybersicherheit. Der ehemalige GI-Juniorfellow und Vizepräsident Alexander von Gernler ist zum stellvertretenden Vorsitzenden der Allianz für Cybersicherheit gewählt worden. Bereits seit seiner Zeit im Vorstand hat er die GI dort vertreten, nun übernimmt er mehr Verantwortung. Wir gratulieren!  weiterlesen

Einblick in das German Chapter of the ACM (GChACM). Seit vielen Jahren ist die GI mit dem GChACM assoziiert und pflegt innerhalb der Leitungsgremien und der gemeinsamen Regionalgruppen einen regen Austausch. Zur diesjährigen Mitgliederversammlung sprach GI-Präsidentin Christine Regitz ein Grußwort. Einen ausführlich bebilderten Bericht des GChACM-Vorsitzenden und GI-Präsidiumsmitglieds Marc-Oliver Pahl finden Sie hier.  weiterlesen

Kennen Sie eigentlich den GI-Pressespiegel? Dort sammeln wir die Berichterstattung über unsere Fachgesellschaft in Zeitungs-, Radio- und Fernsehbeiträgen. Schauen Sie rein, es gibt da immer wieder Neues oder auch ältere Fundstücke.

FUNDSTÜCK

This is a Teenager: Ein visueller Essay. In einem spannend erzählten und visuell aufwändig umgesetzten Essay treffen wir im Jahr 1997 Alex. Alex ist zu diesem Zeitpunkt 13 Jahre alt. Er ist ein hispanischer Junge, der von seinem Vater und seiner Stiefmutter aufgezogen wird. Seine Familie lebt mit weniger als 2000 Dollar Vermögen am Rande des Existenzminimums. Alex ist einer von hunderten Teenagern, die über mehr als 20 Jahre von Forschenden im Rahmen der „National Longitudinal Survey of Youth“ begleitet werden. Unser Fundstück bietet einen sehr anschaulichen Zugang zu den Ergebnissen.  Zum Fundstück (pudding.cool, engl.)

Welches Fundstück hat Sie zuletzt inspiriert? Senden Sie uns Ihre Ideen!

 

Dies war Ausgabe 356 des GI-Radars vom 19.04.2024. Zusammengestellt hat diese Ausgabe Dominik Herrmann, der in seinen zwei Passwortmanagern zusammen mehr als 2700 Einträge hat – und Sie nun fragt: “Wer bietet mehr?” GI-Geschäftsführerin Cornelia Winter hat die Mitteilungen und Meldungen zusammengetragen. Das nächste Radar erscheint am 3. Mai.

Im GI-Radar berichten wir alle zwei Wochen über ausgewählte Informatik-Themen. Wir sind sehr an Ihrer Meinung interessiert. Für Anregungen und Kritik haben wir ein offenes Ohr, entweder per E-Mail (redaktion@gi-radar.de) oder über das Feedback-Formular bei SurveyMonkey. Links und Texte können Sie uns auch via X unter @informatikradar zukommen lassen.